Halbjahresprogramm 2020/1

Der Jüdische Friedhof in Westerrönfeld © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseenfiles/2020/1.Halbjahr/Juedischer-friedhof_2020-01-26.jpg

Sonntag, 26. Januar, 14.00 Uhr
Jüdischer Friedhof Westerrönfeld, Ecke Westpreußenweg/Jakob-Rohwer-Straße
Führung
Jüdischer Friedhof Westerrönfeld
Die langjährige Museumsleiterin und Kennerin der jüdischen Religion und Kultur, Dr. Frauke Dettmer, führt über den ehemaligen jüdischen Zentralfriedhof der jüdischen Gemeinschaft in Westerrönfeld. Hier erfahren Sie Wissenswertes über das jüdische Leben der vergangenen 300 Jahre und über gegenwärtige Bestattungs- und Trauerriten im Judentum.

Anmeldung empfohlen (begrenzte Teilnehmerzahl)
service@landesmuseen.sh
Telefon +49 (0) 4331 440 430

Emil Nolde, Herr und Dame (im grünen Kleid), 1911 © Nolde Stiftung Seebüllfiles/2020/1.Halbjahr/Emil-Nolde_Herr-und-DameNolde-Stiftung-Seebueffel.jpg

Sonntag, 2. Februar, 12.00 Uhr
Reithalle
Neujahrsempfang
Wir beginnen das Jahr mit einem gemeinsamen Neujahrsempfang. Gastredner ist Dr. Christian Ring, Direktor der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde. Er spricht über die von ihm kuratierte Ausstellung „Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus“. Sie wurde mit großer Resonanz im vorigen Jahr durch die Berliner Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof gezeigt. Das Werk des Expressionisten Nolde war erstmals auf Basis neuer Erkenntnisse im historischen Kontext seiner Biografie und ideologischen Haltung präsentiert worden.

Napoleon I. Bonaparte, Eisenguss nach Émile Guillemin (1841-1907)files/2020/1.Halbjahr/Eisenkunstguss_Napoleon_2020-02-06.jpg

Donnerstag, 6. Februar, 18.30 Uhr
Eisenkunstguss Museum, Büdelsdorf , Ahlmannallee 5
After-Work-Führung
Napoleons eisernes Vermächtnis
Man kann ihm auch hier nicht aus dem Weg gehen: Der französische Feldherr und Kaiser Napoleon Bonaparte hat das frühe 19. Jahrhundert in Europa geprägt wie kein anderer. Thekla Hansen erläutert die Porträtstatuetten des Kaisers und erklärt, inwiefern Napoleon für die Entstehung des zarten Berliner Eisenschmucks verantwortlich ist – und was er mit dem deutschen Wald zu tun hat.

Eintritt für Mitglieder ermäßigt € 6 (statt € 8) inkl. Getränk
Anmeldung über den Museumsservice
Telefon +49 (0) 4331 433 70 22

Ulrich Noethen (Dorfpolizist Jens Ole Jepsen) und Tobias Moretti (Maler Max Ludwig Nansen) © Wild Bunch Central)files/2020/1.Halbjahr/deutschstunde_2020-02-18.jpg

Dienstag, 18. Februar, 20.00 Uhr
Capitol Filmpalast, Schleswig
Kunst im Kino
„Deutschstunde“
„Deutschstunde“ von Christian Schwochow ist die kongeniale Umsetzung der berühmten Romanvorlage von Siegfried Lenz und erzählt auf eindringliche Weise vom Deutschland der NS-Zeit und der Rolle, die bedingungslose Pflichterfüllung darin spielte. Mit Tobias Moretti (der Maler Max Ludwig Nansen) und Ulrich Noethen (der Dorfpolizist Jens Ole Jepsen).

Karten € 7,50 / 8,50 (inkl. Begrüßungssekt) im Capitol Filmpalast
Telefon +49 (0) 4621 20500
www.cinemotion-kino.de/schleswig

Gottorfer Familientag © Holger Widerafiles/2020/1.Halbjahr/Schloss-Gottorf-Familientag_2020-02-23.jpg

Sonntag, 23. Februar, 10.00–17.00 Uhr
Museumsinsel Schloss Gottorf
4. Gottorfer Familientag
Das Museumserlebnis für Groß und Klein!
Zusammen mit unserer Prinzessin Anna Dorothea das Schloss entdecken, in die Steinzeit abtauchen oder künstlerisch kreativ werden: Eltern und Großeltern können gemeinsam mit ihren Kindern und Enkelkindern die Museumsinsel erkunden und erleben. Neben Führungen und Mitmachangeboten gibt es ein Puppenspiel, und mit etwas Glück kann man auch das Gottorfer Schlossgespenst entdecken!

Eintritt frei für Mitglieder
Mehr Information

Nikolaus Störtenbecker, Mohn, Farbholzschnitt, 2003files/2020/1.Halbjahr/StoertenbeckerMohn_2020-02-26.jpg

Mittwoch, 26. Februar, 16.00 Uhr
Vortragssaal
Buchvorstellung
Nikolaus Störtenbecker „Das graphische Werk“
Der große schleswig-holsteinische Künstler Nikolaus Störtenbecker wird im Februar achtzig Jahre alt. Aus diesem Anlass erscheint ein opulentes Werkverzeichnis seiner graphischen Arbeiten, das von Thomas Gädeke, langjähriger Kenner der Norddeutschen Realisten, erarbeitet wurde. Der Künstler wird anwesend sein und Bücher signieren.

Das Buch ist gegen eine Schutzgebühr von € 15,- erhältlich.
Anmeldung
freundeskreis@schloss-gottorf.de

Mitglieder des Zentralkomitees der befreiten Juden der britischen Zone in Bergen-Belsen 1947 © Yad Vashemfiles/2020/1.Halbjahr/Juedisches-MuseumYad Vashem2020-02-27.jpg

Donnerstag, 27. Februar, 19 Uhr
Jüdisches Museum, Rendsburg, Prinzessinstraße 7
Ausstellungseröffnung
Gerettet, aber nicht befreit. Überlebende der Shoah in Schleswig-Holstein.
75 Jahre nach Kriegsende erzählen wir aus jüdischer Perspektive erstmalig die Geschichte(n) der wenigen Überlebenden in Schleswig-Holstein. Ihr Leben ist gerettet, doch frei leben können sie noch lange nicht. Eine Ausstellung mit Originalfotos, Briefen und geretteten oder wiedergefundenen Utensilien.

Anmeldung
service@landesmuseen.sh
Telefon +49 (0) 4331 440 430

Im Depot für neue Malerei: Die Praktikantinnen Jana Hungerecker und Katrin Ratuschny mit einem Gemälde von Else Wex-Cleemann.files/2019/2.Halbjahr/09_2019-2_Depot-Wax-Cleemann.jpg

Mittwoch, 4. März, 16.00 Uhr
Ein Blick hinter die Kulissen
Depotführung
Anne-Christine Henningsen, Chefrestauratorin, führt durch die Depots des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte. Wegen des großen Zuspruchs steht Ihnen in diesem Halbjahr ein weiterer Termin am 3. Juni zur Auswahl.

Anmeldung erforderlich (max. 20 Teilnehmer)
freundeskreis@schloss-gottorf.de

Mitglieder des Zentralkomitees der befreiten Juden der britischen Zone in Bergen-Belsen 1947 © Yad Vashemfiles/2020/1.Halbjahr/Juedisches-MuseumYad Vashem2020-02-27.jpg

Donnerstag, 12. März, 18.00 Uhr
Jüdisches Museum, Rendsburg, Prinzessinstraße 7
Kuratorenführung
Gerettet, aber nicht befreit. Überlebende der Shoah in Schleswig-Holstein.
In der Führung mit Kurator und Museumsleiter Jonas Kuhn können Sie erfahren, wie die Verfolgten trotz vieler Hindernisse und Anfeindungen nach 1945 den Weg zurück ins Leben fanden.

Anmeldung (max. 35 Teilnehmer)
service@landesmuseen.sh
Telefon +49 (0) 4331 440 430

Königin Hedwig Eleonora von Schweden, geb. Prinzessin von Schleswig-Holstein-Gottorf (D. Klöcker Ehrenstrahl, 1628-1698)files/2020/1.Halbjahr/Hedwig-Eleonora_2020-03-16.jpg

Montag, 16. März, 16.00 Uhr
Vortragssaal
In weiblicher Hand. Ein Streifzug durch 400 Jahre Bildpolitik im Herrscherinnen-Porträt
Als Witwe, Mutter oder Tochter auf den Thron gekommen, entwickelten Königinnen und Regentinnen häufig ein besonders spannendes Repertoire an Zeichen, um ihre überlegene Macht, Kompetenz und Tugend auszudrücken. Ausgehend von Gottorfer Porträts begeben wir uns mit der Kunsthistorikerin Dr. Sophie Borges auf ihre Spur.

Anmeldung
freundeskreis@schloss-gottorf.de

Dr. Ingo Borges, auf Gottorf verantwortlich für Gemälde und Kunststiftungenfiles/2020/1.Halbjahr/Ingo-Borges_2020-03-26.jpg

Donnerstag, 26. März, 16.00 Uhr
Vortragssaal
Vilhelm Hammershøi – Maler der Stille
Die Gemälde des dänischen Symbolisten Vilhelm Hammershøi (1864-1916) faszinieren die Betrachter bis heute. In seinen poetischen und häufig rätselhaften Bildern eröffnet er uns einen Blick in seine ganz eigene Welt der Stille und Reduktion. Auf Gottorf befindet sich mit sechs Gemälden eine in Deutschland einmalige Sammlung dieses Kopenhagener Malers, der schon zu Lebzeiten europaweit gefeiert wurde. Ein Vortrag mit Dr. Ingo Borges.

Anmeldung
freundeskreis@schloss-gottorf.de

Ernst Barlach: Friedrich Schiller, An die Freude, Blatt 4: Der Cherub, 1924/25files/2020/1.Halbjahr/Barlach2020-04-01.jpg

Mittwoch, 1. April, 19.00 Uhr
Kreuzstall
Ausstellungseröffnung
Ernst Barlach – Grafik und Bildwerke
Zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach zeigt das Landesmuseum eine Kabinett-Ausstellung mit Grafiken und ausgewählten Plastiken aus der Sammlung Bönsch. Thematisch passend dazu wird gleichzeitig die fulminante Ausstellung „Spannungsfeld Weimar“ mit über achtzig neuen Kunstwerken im Kreuzstall wiedereröffnet.

Anmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl)
freundeskreis@schloss-gottorf.de

Stillleben, 2016 © Köpcke & Weinhold / sammlungsfotografen.defiles/2020/1.Halbjahr/3-zum-Fressen-gern_2020-04-05.jpg

Sonntag, 5. April, 12.00 Uhr
Kloster Cismar, Bäderstraße 42, 23743 Grömitz
Ausstellungseröffnung
„Zum Fressen gern“
Die Berliner Fotografen Sebastian Köpcke und Volker Weinhold haben sich im österreichischen Benediktinerstift Admont mit den naturkundlichen Sammlungen auseinandergesetzt. Auf ihren eindrucksvollen Fotos haben sie die historischen Objekte zu Stillleben arrangiert, die von niederländischen Altmeistergemälden inspiriert scheinen.

Rainer Fetting, Figur und Hochbahn, 1980files/2020/1.Halbjahr/Fetting_2020-04-20.jpg

Montag, 20. April, 17.00 Uhr
Kreuzstall
Mitgliederversammlung
Mitglieder erhalten fristgerecht eine schriftliche Einladung.
Im Anschluss laden wir Sie herzlich ein zu einer Einführung in die große Ausstellung „Here are the lemons“. Auf Gottorf wird hiermit eine umfassende Retrospektive zu einem der wichtigsten deutschen Künstler gezeigt.

Rainer Fetting, Selbst mit gelbem Hut (Ausschnitt), 1982files/2020/1.Halbjahr/Fetting_2020-04-23.jpg

Donnerstag, 23. April
Reithalle
Ausstellungseröffnung
Rainer Fetting – „Here are the lemons“
Die umfassende Retrospektive mit Gemälden, Bronzen, Zeichnungen und Druckgrafik aus rund fünf Jahrzehnten gibt einen Einblick in das facettenreiche Werk Rainer Fettings. Er gehört zu der Gruppe junger Künstler, die um 1980 als „Neue Wilde“ bekannt wurden, weil sie emotional und direkt, heftig und sehr farbig und vor allem: gegenständlich malten. Nach Lebensstationen in London und New York malt Fetting auch auf Sylt.
Laufzeit der Ausstellung bis 18. Oktober.

Siegward Sprotte, Farbensprache, 1975, Gouache © Falkenstern Fine Artfiles/2020/1.Halbjahr/Siegward-Sprotte2020-05-05.jpg

Dienstag, 5. Mai
Sylt
Tagesexkursion
Keitum, Kampen, Kühl
Auf unserer Exkursion auf die Insel Sylt besuchen wir das Atelier von Ingo Kühl in Keitum und das Atelier von Siegward Sprotte in Kampen. Zudem werden wir exklusiv einen Einblick erhalten in die aktuelle archäologische Ausstellung, mit Schwerpunkt auf der vor wenigen Jahren gefundenen Ringfibel und dem dazugehörigen Hortfund.

Anmeldung

Volker Tiemann mit „Schöne rote Schleife“ (Foto Helmut Kunde)files/2020/1.Halbjahr/AtelierfotoTiemann_2020-05-26.jpg

Dienstag, 26. Mai, 15.00 Uhr
Kiel
Atelierbesuch
Volker Tiemann
Volker Tiemann, Schüler von Jan Koblasa, gehört zu einer Künstlergeneration, die, von der klassischen Bildhauerei ausgehend, radikale neue Positionen bezieht. Die Arbeiten bestechen durch ihren Humor und eine scheinbare Leichtigkeit, die in krassem Gegensatz zu der aufwändigen handwerklichen Perfektion stehen. Der Freundeskreis erwarb 2019 die „Schöne rote Schleife“ des Kieler Bildhauers.

Anmeldung erforderlich (max. 30 Teilnehmer)

Erik Seidel, Bastille, 2017 (Foto Louis Volkmann)
files/2020/1.Halbjahr/Erik-Seide_Bastille2020-05-28.jpg

Donnerstag, 28. Mai, 19.00 Uhr
Eisenkunstguss Museum, Büdelsdorf, Ahlmannallee 5
Ausstellungseröffnung
Im Fluss. Erik Seidel Eisenskulptur
Erik Seidel (*1966) beschäftigt sich in seinem bildhauerischen Werk mit existentiellen Fragen des Menschseins. Angeregt durch Dantes „Göttlicher Komödie“ und Goethes „Faust“, schafft er Arbeiten aus Gusseisen, die Themen wie Tod, Vergänglichkeit und die Zerstörung der Umwelt aufgreifen. Die rostig erscheinende Oberfläche seiner Eisengussskulpturen kontrastiert spannungsreich mit den klassischen Kunstgussarbeiten im Museum.
Laufzeit der Ausstellung bis 4. Oktober.

Im Depot für neue Malerei: Die Praktikantinnen Jana Hungerecker und Katrin Ratuschny mit einem Gemälde von Else Wex-Cleemann.files/2019/2.Halbjahr/09_2019-2_Depot-Wax-Cleemann.jpg

Mittwoch, 3. Juni, 16.00 Uhr
Ein Blick hinter die Kulissen
Depotführung
Anne-Christine Henningsen, Chefrestauratorin, führt durch die Depots des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte. Wegen des großen Zuspruchs steht Ihnen in diesem Halbjahr ein weiterer Termin am 4. März zur Auswahl.

Anmeldung erforderlich (max. 20 Teilnehmer)
freundeskreis@schloss-gottorf.de

Zu Gast auf Gottorf: Lili Fischers „Mottentheater“ (Foto Jürgen Drygast, Montage Susanne Pertiet)files/2020/1.Halbjahr/Sommerfest_2020-06-11.jpg

Donnerstag, 11. Juni, 18 Uhr
Museumsinsel Schloss Gottorf
Sommerfest
„Mottentheater auf der grünen Wiese“
Eine lustig-künstlerische Performance mit der Hamburger Aktionskünstlerin Lili Fischer, Swing Musik mit der Band „Hotel Du Nord“ und kulinarische Köstlichkeiten von dem Team um Oliver Firla – das sind die Zutaten für unser heiter-sonniges Sommerfest! Und: keine Angst vor Wind und Regen, es wird ein Zelt aufgebaut.

Anmeldung

Rainer Fetting, Modell Willy Brandt, Bronze bemalt, 1996 (Foto Köstler)files/2020/1.Halbjahr/Fetting_2020-06-28.jpg

Sonntag, 28. Juni, 11.00 Uhr
Reithalle
Kuratorenführung
„Here are the lemons“ – Fettings Figuren
Die Führung mit Dr. Uta Kuhl widmet sich den Figurenbildern Rainer Fettings, die einen Schwerpunkt der Ausstellung bilden, neben Porträts wie dem berühmten Bildnis von Willy Brandt. Ein Akzent liegt auf einer Serie überlebensgroßer Porträts aus den letzten Jahren, die aus mehreren Leinwänden bestehen – darunter auch das von Desmond Cadogan „Here are the lemons“ aus dem Jahr 2015.

Anmeldung
freundeskreis@schloss-gottorf.de

Maria Elisabeth von Sachsen, Herzogin von Schleswig-Holstein-Gottorf, mit ihren Söhnen, 1946files/2020/1.Halbjahr/Tagung_2020-07-02.jpg

VORSCHAU:
Tagung am 2./3.Juli
Vortragssaal Schloss Gottorf
Die Fürstinnen der Lande. Handlungsspielräume im Spannungsfeld zwischen Dynastie, Familie und Individuum
In Zusammenarbeit mit der CAU Kiel. Die Tagung ist den Königinnen und Herzoginnen gewidmet, die in der Geschichte der Herzogtümer Schleswig und Holstein sowie Dänemarks und Schwedens eine starke Rolle spielten: als Mütter und Gemahlinnen, Regentinnen oder Mätressen … Referenten aus Deutschland und Dänemark präsentieren ihre jüngsten Forschungen.

Ermäßigter Tagungsbeitrag für Mitglieder € 20,- pro Tag, gesamt € 35,-